Waspo98-Reserve holt Bezirkspokal

Niedersachsens beste Wasserball-Mannschaften jenseits von Bundesliga und 2. Liga Nord standen sich in Hannover auf der Pokalendrunde des Bezirks Hannover gegenüber: Hier gewannen die Waspo 98 Hannover III zwei Tage nach dem Meistertitel in der Bezirksoberliga auch den Bezirkspokal, als sich die spielstarke Reserve des Bundesligadritten mit den früheren Nationalspielern Sven Reinhardt und Daniele Polverino vor heimischer Kulisse mit einem 10:2-Finalsieg gegen den SC Hellas-99 Hildesheim II durchsetzen konnte. Bronze sicherte sich auf der Endrunde im Volksbad Limmer die SpVg Laatzen II durch einen 15:12-Erfolg im „kleinen Finale“ gegen Eintracht Braunschweig.

Die Waspo 98 hatten auf ihrer Vereinsanlage bei guten äußeren Bedingungen zu einem bunten Wasserballtag in Grünen mit zahlreichen Partien eingeladen, der auch einen Einblick in die aufblühende Jugendarbeit des Klubs gewährte, und ließen bei der Pokalentscheidung der Männer auch sportlich nichts anbrennen. Im Halbfinale revanchierte sich der Gastgeber mit einem 9:5-Erfolg gegen die SpVg Laatzen II gegen die erst unter der Woche an gleicher Stelle erlittene 6:9-Punktspielniederlage. Keine Chance an diesem Tag hatte abends in der Finalpartie dann auch die Hellas-Reserve, die nach einer insgesamt glücklosen Partie am Ende gar mit 2:10 die Segel streichen musste.
 
Die diesjährige Endrunde im hannoverschen Bezirkspokal kam im traditionsreichen Volksbad Limmer zur Austragung. Foto: Jens Liedtke
 
Den Gästen aus der Domstadt blieb an diesem Wochenende nur der Glückwunsch an die Lokalmatadoren: „Nächstes Jahr sind wir dann die Jäger“, kommentierte Hildesheims Pressesprecher Roland Weiterer die Finalniederlage seines Teams, das in der vergangenen Saison auf niedersächsischer Ebene Meisterschaft wie auch Pokaltitel eingefahren hatte. Sportlich enttäuschend verlief dagegen bei dünner personeller Besetzung der Endrundenauftritt von Traditionsklub Eintracht Braunschweig, dessen Team noch zwei Tage zuvor mit einem 8:7-Heimerfolg gegen Hildesheim den Gästen von der Innerste den greifbar nahen Meistertitel in der Bezirksoberliga verwehrt hatte, beim Wiedersehen im Pokalhalbfinale allerdings mit 8:13 die Segel streichen musste.
Waspo 98 Hannover amtierte mit seinem erstligaerfahrenen Kampfgericht als Ausricher der diesährigen Endrunde im Bezirkspokal. Foto: Jens Liedtke
 
„Ich hoffe, dass wir uns nächstes Jahr wiedersehen“, verabschiedete Rundenleiter Jens Liedtke (Hannover) auf der anschließenden Siegerehrung die vier Endrundenteilnehmer – und dieses mit höheren Zielen: Im kommenden Jahr soll es dann nach einjähriger Spiel- und Denkpause wieder eine niedersachsenweite Oberliga wie auch einen Pokalwettbewerb unter Federführung des Landesschwimmverbands Niedersachsen geben, und die vier Teams zählen dort zu den Wunschkandidaten für die dortigen Teilnehmerfelder. Nach dem Kollaps der Oberliga war die Bezirksoberliga Hannover nach der Deutschen Wasserball-Liga und der 2. Wasserball-Liga Nord die dritthöchste Spielklasse für die Teams aus der Region, und am Rande der Pokalendrunde gab es daher auch eine Reihe von Gesprächen zur zukünftigen Gestaltung der Wasserballwettbewerbe zwischen Ems und Elbe.
Der Pokal blieb in Hannover: Rundenleiter Jens Liedtke überreicht Waspo98-Spielführer Michael Skibba die Trophäe. Foto: Wolfgang Köhlhoff

Pokalwettbewerb Bezirk Hannover 2015/2016

Resultate „Final Four“ in Hannover

Sonnabend, den 20. August 2016
13:00 Eintracht Braunschweig – SC Hellas Hildesheim II 8:13 – Halbfinale
14:15 Waspo 98 Hannover III – SpVg Laatzen II 9:5 – Halbfinale
17:30 Eintracht Braunschweig – SpVg Laatzen II 12:15 – Spiel um Platz 3
19:00 Waspo 98 Hannover III –  SC Hellas-99 Hildesheim 10:2 – Finale

Spielort: Volksbad Limmer, Stockhardtweg 6, 30453 Hannover